Mammutbaum Bonsaipflege

Mammutbaum Bonsai: Schnell wachsend, extrem winterhart ✅ Pflegeleicht, guter Anfängerbaum ✅ Tipps zur Pflege und Gestaltung ✅

Bonsaipflege

Der Mammutbaum (Urweltmammutbaum, Metasequoia glyptostroboides) ist als Bonsai sehr beliebt. Und das zu Recht. Die Pflege von Mammutbaumbonsai ist einfach. Metasequoia wächst sehr schnell (>1m pro Jahr) und verträgt den Rückschnitt sehr gut. Der Urweltmammutbaum ist extrem winterhart und als Freilandbonsai für Anfänger bestens geeignet.

Kurz zur Pflege von Urweltmammutbaum Bonsai:

  • Düngen: In der Wuchsperiode reichlich düngen mit Biogold, Hanagokoro oder Bonsai Flüssigdünger. Der Urweltmammutbaum wächst sehr schnell und braucht viel Dünger.
  • Gießen: Mammutbaumbonsai brauchen im Hochsommer viel Wasser und müssen dann oft morgens und abends gewässert werden
  • Überwintern: Der Mammutbaum ist absolut winterhart. Wir überwintern die Bonsai im unbeheizten Foliezelt bis -15°C ohne nennenswerte Probleme
  • Umtopfen: Anfang März in eine gut durchlässige Bonsaierde (z.B. Akadama) umtopfen mit kräftigem Rückschnitt der Wurzeln.


Düngen | Gießen | Standort | Überwinterung | Umtopfen | Krankheiten, Schädlinge | Vermehrung


Düngen

Als schnell wachsender Baum brauchen Urweltmammutbäume auch als Bonsai in der Wuchsperiode reichlich Dünger. Gibt man sehr stickstoffhaltigen Dünger (z.B. Biogold, Hanagokoro) schießen sie regelrecht in die Höhe. So lassen sich schnell recht gute Bonsairohlinge entwickeln. Wenn es an die Gestaltung feinerer Astetagen geht sollte dann nicht mehr ganz so üppig gedüngt werden. Im Handel angebotene Bonsai Flüsigdünger enthalten meist wenig Stickstoff (ca. 3%). Die auf den Flaschen angegebenen Dosierung ist sehr gut für fertige Bonsai geeignet.

Giessen

In der Sonne braucht er sehr viel Wasser. D.h. im Hochsommer muß man einen Mammutbaum Bonsai viel gießen, oft zweimal am Tag. Während der heissen Sommerzeit kann man einen Urweltmammutbaum Bonsai auf einen mit ein wenig Wasser gefüllten Untersetzer stellen. Die etwas höhere Luftfeuchte reduziert die Verdunstung des Bonsai und damit den Wasserbedarf.

Standort

Als Outdoor Bonsai muss der Urweltmammutbaum im Sommer draußen stehen. Ein vollsonniger Standort ist gut geeignet. Im Hochsommer ist ein halbschattiger Standort von Vorteil da das Chinesische Rotholz viel Wasser braucht. Im Winter hell und kalt, aber vor Austrocknung geschützt stellen. Ein unbeheiztes Foliezelt, schattig aufgestellt, ist ein guter Winterstandort - selbst bei tiefsten Temperaturen.

Überwinterung

Der Mammutbaum gehört zu den winterharten Bonsai und verträgt selbst sehr tiefe Temperaturen ausgezeichnet. Sie sollten aber bei Dauerfrost vor Austrocknung geschützt werden (windgeschützt, möglichst hohe Luftfeuchte). Wir überwintern diese Art im unbeheizten Foliezelt.

Umtopfen

Die Wurzeln des Urweltmammutbaumes wachsen schnell und aggressiv. Schon nach ein paar Monaten schauen die Wurzelspitzen aus den Drainagelöchern der Bonsaischalen heraus. Deshalb muss der Urweltmammutbaum häufig mit starkem Wurzelschnitt umgetopft werden. Junge Bäume nach ca. 1-2 Jahren, ältere nach 2-3 Jahren.

Metasequoia bevorzugt eine feuchte bis sogar nasse Bonsaierde mit pH Werten 5-7. Akadama ist sehr geeignet, aber auch jede andere, gut durchlässige aber auch wasserspeichernde Bonsaierde.

Krankheiten, Schädlinge

Mammutbaum Bonsai sind äußerst unkompliziert. Sie haben keine nennenswerten Schädlinge oder Krankheiten. Bisher hatten wir nur einmal Schäden durch Mäusefrass im Winterquartier.

Vermehrung

Der Urwelt-Mammutbaum läßt sich einfach durch Baumsamen vermehren. Da die Samen keiner Keimruhe unterliegen keimen sie auch ohne Vorbehandlung im zeitigen Frühjahr nach Aussaat schnell. Durch eine einmonatige Stratifizierung der Baumsamen (bei 4°C in feuchtem Sand) läßt sich die Ausbeute an Jungpflanzen aber noch erhöhen.

Auch die Vermehrung durch Stecklinge ist leicht möglich. Dazu werden im Juli/August 15-20cm lange Kopfstecklinge schräg abgeschnitten und bei hoher Luftfeuchte und hoher Bodentemperatur in ein gut durchlässiges Substrat gesteckt. Unter geeigneten Bedingungen erfolgt die Bewurzlung nach ca. 8 Wochen. Im nächsten Frühjahr können sie vereinzelt werden.

Gestaltung

Mammutbaum Bonsai - Vorteile für die Bonsaigestaltung

  • Der Mammutbaum hat als Bonsaibaum kaum Schädlinge oder nennenswerte Krankheiten
  • Die Äste von Mammutbaumbonsai bleiben lange biegsam. Dadurch kann man auch die Äste älterer Bonsai nach dem Drahten noch gut biegen
  • Der Urweltmammutbaum ist ein absolut winterharter Freilandbonsai. Wir überwintern Bonsai im unbeheizten Foliezelt ohne Probleme bis -15°C
  • Nach dem Schneiden der Bonsai verschließen sich die Wunden schnell und gut. Auch ohne Anwendung von Wundverschlusspaste
  • Das schnelles Wachstum ermöglicht die zügigen Gestaltung von Bonsai aus Jungpflanzen oder Prebonsai
  • Durch die gute Schnittverträglichkeit mit extremer Knospenbildung ist der Mammutbaum ein sehr gut geeigneter Bonsai für Anfänger. Die Bonsaipflege ist einfach und unkompliziert

Kurz zur Gestaltung von Mammutbaumbonsai:

  • Drahten: Nach dem Anlegen des Bonsaidraht lassen sich die Äste eines Mammutbaumbonsai leicht biegen und gut formen
  • Schneiden: 2-3 mal im Jahr mit einer scharfen Bonsaischere zurückschneiden. Der Mammutbaum wächst bei guter Düngung sehr schnell


Drahten | Schneiden | Stile | Bonsaischalen | Blüten, Früchte | Rinde, Wurzeln | Allgemeines


Drahten

Die Verwendung von Bonsaidraht zur Formgebung ist möglich. Am besten läßt sich der Urweltmammutbaum im November nach dem Laubfall drahten. Dann kann der Draht bis in den Frühsommer am Bonsai bleiben. Dann sollte im Abstand von ein paar Wochen kontrolliert werden dass der Draht nicht eindrückt oder einwächst. Durch das starke Wachstum der Bäume kann dies schnell gehen. Oft muß dann der Bonsai entdrahtet werden. Manchmal kann der Bonsaidraht im Herbst neu angelegt werden.

Schneiden

Mammutbaumbonsai (Metasequoia glyptostroboides) - Schneiden
⧉ Mammutbaumbonsai - Mitarbeiter beim Schneiden

Die Triebspitzen des schnell wachsenden Urweltmammutbaum Bonsai müssen 2-3 Mal im Jahr drastisch mit einer scharfen Bonsaischere zurückgeschnitten werden um eine kompakte Form zu erhalten. Ein starker Rückschnitt des Urweltmammutbaum Bonsai fördert eine dichtere Verzweigung. Neue Knospen entstehen überall. Mehr als manchmal gewünscht.

Stile

Es sind die meisten Bonsai-Stilrichtungen, mit Ausnahme der Besenform gestaltbar. Besonders gut eignet sich diese Art für streng aufrechte Gestaltungen (natürliche Wuchsform). Auch frei aufrecht sieht gut aus. Mit Urweltmammutbaum Jungpflanzen lassen sich schnell Gruppenpflanzungen (Waldform) realisieren.

Passende Bonsaischalen

Für Mammutbaumbonsai eignen sich sowohl rechteckige Bonsaischalen als auch ovale Schalen. Ovale Bonsaischalen sind bei Bonsai mit einer harmonisch, ausgewogener Krone zu bevorzugen. Untersetzer für Bonsaischalen werden im Normalfall nicht benötigt da der Mammutbaum nicht in der Wohnung gefplegt werden sollte.

Mammutbaumbonsai sind winterhart und sollten deshalb in frostfeste Schalen getopft werden. Hier eignen sich vor allem die handgemachten Bonsaischale. Die preiswerten Bonsaischalen in unserem Shop halten im Normalfall auch gut Frost aus. Diese Schalen werden aber vor allem für Zimmerbonsai produziert und bei diesen Schalen übernehmen wir keine Garantie für Frostfestigkeit. Bei diesen Schalen zerfrieren nach unseren Erfahrungen von 100 Schalen ca. 1-2 im ersten Winter. Für größere Bäume finden sie geeignete handgearbeitete Schalen unter: Große Bonsaischalen.

Glasur oder Unglasiert ? Wie für alle Nadelbaumbonsai sollten Mammutbäume vor allem in unglasierte Bonsaischalen getopft werden. Dunkelbraune Schalen würden gut zur dunklen Rinde des Urweltmammutbaumes passen. Glasierte Bonsaischalen sind meist zu auffällig und dominieren den Bonsai. Ein Betrachter würde mehr auf die Schale als auf den Bonsai schauen. Das Mammutbaumbonsai oft in glasierten Schalen zu sehen sind liegt daran, dass sie in diesen Schalen importiert werden.

Mammutbaumbonsai lassen sich gut selber heranziehen. Für Prebonsai geeignete Schalen sind die Kunststoff Bonsaischalen. Die dunkelbraune Farbe der Schalen passt gut zum dunklen Stamm des Urweltmammutbaum. Die Plastikschalen sind schlagfest, UV-stabil und sehr günstig. Für 2-3 Jahre alte Jungpflanzen in der Aufzucht nimmt man am besten Kunststoff Pflanztöpfe. Diese sind viel günstiger.

Blüten, Früchte

Der Urweltmammutbaum bildet im März Blüten und später Zapfen. Sowohl die Blüten als auch die Früchte spielen bei der Bonsaigestaltung keine große Rolle. Das liegt vor allem daran, das die meisten Mammutbaumbonsai nicht alt genug sind um Blüten zu bilden. In Natur bildet der Mammutbaum ab ca. 30 Jahre Blüten aus.

Rinde, Wurzeln

Die Rinde ist im 1. Jahr grün, wird aber schnell grau bis braun. Es bildet sich nach wenigen Jahren eine rotbraune Borke, die sich bei älteren Bäumen in schmalen Streifen ablöst.

Der Urweltmammutbaum bildet sehr schnell viele Wurzeln. Deshalb muß meist häufiger umgetopft werden als bei anderen Nadelbäumen. Es kann auch ein Wurzelschniit beim Umtopfen durchgeführt werden.

Allgemeines

Es gibt 3, noch heute vorkommende Mammutbaum Arten: Der Küstenmammutbaum (Sequoia sempervirens, sehr hoch und schlank), der Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum, sehr dicker Stamm) und der Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides, lebendes Fossil). Letzterer wird vor allem als Bonsai gestaltet. Wenn sie einem Mammutbaum Bonsai kaufen wollen empfehlen wir diese Baumart. Sie wird häufig in Shops angeboten, ist günstig und absolut Anfängertauglich.

Den Urweltmammutbaum (auch Mammutbaum, Chinesisches Rotholz, Metasequoie, Wassertanne, botanisch Metasequoia glyptostroboides, Familie Zypressengewächse - Cupressaceae) gibt es auf der Erde seit vielen Millionen Jahren. Er ist ein lebendes Fossil und galt als ausgestorben. 1941 wurden die ersten lebenden Bäume in China wiederentdeckt. Er wird bis 400 Jahre alt.

Das chinesische Rotholz ist sommergrün, d.h. die nadelförmigen Blätter fallen im Herbst zusammen mit den Kurztrieben ab. Vorher färben sich die sattgrünen Fiederblätter goldgelb.

Bonsai - Oft gestellte Fragen (FAQ)

Mein Mammutbaum Bonsai läßt die Nadeln fallen - Was kann ich tun ?

Der Urweltmammutbaum (Metasequoia) ist einer der wenigen Nadelbaum Bonsai, der im Herbst ganz natürlich die Nadeln und kleinere Triebe abwirft. Danach geht er in Winterruhe und treibt im Frühjahr wieder kräftig aus.

D.h. wenn ihr Mammutbaumbonsai im Herbst die Nadel abwirft ist dies völlig normal und kein Grund zur Besorgnis.

Ein Mammutbaumbonsai braucht sehr viel Wasser. Im Hochsommer, an heißen Tagen, kann es vorkommen das die Bonsaierde komplett austrocknet wenn nicht rechtzeitig gegossen wird. Dann vertrocknen auch sehr schnell die Nadeln. Aber auch das gleicht der Urweltmammutbaum durch sein stürmisches Wachstum schnell wieder aus. Einfach den Bonsai gut wässern und ein paar Wochen warten. In den meisten Fällen treibt er rasch wieder aus und ersetzt die vertrockneten Triebe.

Mammutbaum Bonsai - Bilder