Wacholder Bonsai

Wacholderbonsai (Juniperus) sind generell für die Bonsaigestaltung hervorragend geeignet. Besonders beliebt sind Chinesische Wacholder. Seltener zu finden sind Bonsai vom Igelwacholder, Gemeinem Wacholder und Virginia-Wacholder. Obwohl sie keine typischen Bonsai für Anfänger sind ist die Pflege nicht aufwändig.

Welche Vorteile haben Wacholder als Bonsai ?

  • Wacholderbonsai sind als winterharte Bonsai extrem frostverträglich.
  • Einmal in der Bonsaischale etabliert ist die Bonsaipflege eines Wacholder unkompliziert
  • Diese Bonsaiart eignet sich hervorragend für dramatische Gestaltungen mit Jin und Shari
  • Vertragen selbst im Hochsommer einen vollsonnigen Standort mit hohen Temperaturen
  • Wacholderbonsai sind sehr langlebig und werden wenig von Krankheiten befallen

Wacholder Bonsai kaufen

Die meisten hier angebotenen Wacholderbonsai stammen aus unseren Japanimporten. Vorort in Wenddorf bieten wir außerdem Wacholder aus Eigenproduktion an. Hier können sie ihren Wacholderbonsai kaufen. Bestellungen werktags bis 14 Uhr werden noch am gleichen Tag verschickt. Viel Spaß beim auswählen.

Kurz-Tipps zur Bonsai Pflege:

Wacholderbonsai (Juniperus chinensis) in japanischen Exportgärtnerei
⧉ Wacholderbonsai in Japan

Drahten: Wacholderbonsai können das ganze Jahr gedrahtet werden. Der Bonsaidraht wächst nicht allzu schnell ein und muß meist 1-2 Jahre am Bonsaibaum bleiben sonst biegen sich die Äste nach der Gestaltung in die Ausgangsstellung zurück. Zum Bonsai entdrahten sollte man mit einer Drahtzange den Bonsaidraht in kleine Stücke zerschneiden und ihn dann antfernen.

Düngen: Werden in der Wuchsperiode mit organischen Bonsaidüngern versorgt. Dazu eignet sich: Biogold, Hanagokoro oder Bonsai Flüssigdünger. Bei hoher Stickstoffgabe bilden manche Wacholder stachliges "Jugendlaub" aus. Deshalb sollten fertig gestaltete Wacholderbonsai nicht zu stickstoffreich gedüngt werden.

Gießen: Wacholder wachsen am besten bei gleichmäßiger Bewässerung. Im Hochsommer halten sie an einem sonnigen Standort ganz gut zeitweilige Trockenheit aus.

Schneiden: Wacholderbonsai können mit einer Bonsaischere geschnitten werden. Sie tolerieren gut einen drastischen Rückschnitt, bilden dann aber manchmal stachliges Laub aus. Deshalb sollten fertige Bonsai besser pinziert (= gezupft) werden.

Überwintern: Wacholder sind extrem winterharte Freilandbonsai und können unter bestimmten Bedingungen (halbschattig, windgeschützt) sogar im Freien überwintert werden.

Umtopfen: Bei Umtopfen sollte man sehr vorsichtig vorgehen. Viele Wacholder (besonders der Gemeine Wacholder (Juniperus communis) reagieren empfindlich, wenn man sie zur falschen Zeit oder zu drastisch umtopft. Deshalb sollten beim Umtopfen möglichst wenig Wurzeln abgeschnitten werden. Als Bonsaierde eignet sich besonders gut Kiryu. Auch Akadama kann genommen werden.


Wacholderbonsai - Japanimport

Wir importieren die meisten Wacholder Bonsai direkt aus Japan. Die Wacholder werden im Herbst in japanischen Exportgärtnerein eigenhändig ausgesucht. Die ausgewählten Wacholder werden dann im Januar des folgenden Jahres im Kühlcontainer nach Deutschland transportiert.

Meist treffen die Wacholderbonsai Ende Februar bei uns ein, können aber leider nicht sofort verkauft werden. Sie müssen für mindestens 3 Monate (meist bis Anfang Juli) in Quarantäne um das Einschleppen von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen zu verhindern. Während der Quarantänezeit werden wir monatlich vom Deutschen Pflanzenschutz kontrolliert.

Auf den folgenden Bilder sehen sie das Angebot an Wacholderbonsai und Bonsairohlingen (Prebonsai) in Japan.