Bonsaischule Wenddorf Logo

Bonsaischule Wenddorf

Produktion • Import • Export • Grosshandel • Einzelhandel von Bonsai und Zubehör

Warenkorb 0 Artikel
0,00 EUR

Wacholder Bonsai (Juniperus): Extreme Winterhärte, Totholz geeignet, wenig Pflegeaufwand, Japanimport

Wacholder Bonsai (Juniperus) sind generell für die Bonsai Gestaltung hervorragend geeignet. Wacholder werden als Bonsai häufig im Handel angeboten. Besonders beliebt sind Bonsai vom Chinesischen Wacholder (vor allem Sorte Shimpaku). Seltener zu finden sind Bonsai vom Igelwacholder (Juniperus rigida), Gemeine Wacholder (Juniperus communis) und Virginia-Wacholder (Juniperus virginiana).

Wacholder Bonsai kaufen Bonsaifreunde besonders gern aus folgenden Gründen: Ausgeprägte Winterhärte, gute Eignung für Totholzgestaltungen, geringer Pflegeaufwand. Wichtig ist ein sonniger Standort.

Igelwacholder und Chinawacholder Bonsai bieten wir zum Kauf als Japan-Importe an. Bonsai vom Gemeinen Wacholder, Chinesischen Wacholder und auch Virginia Wacholder ziehen wir selbst als Rohlinge in unserer Bonsaischule an. Suchen sie Vorort aus.

Chinesischer Wacholder Bonsai (Juniperus chinensis)

Chinesische Wacholder Bonsai, besonders die Sorte Shimpaku, sind beliebt. Bonsai des Chinawacholders sind extrem winterhart, wachsen langsam (geringer Pflegeaufwand), bilden feinen Nadelpolstern aus und eignen sich super für Totholzgestaltungen.

Diese Bonsai-Baumart stammt aus Japan, China und Korea und bildet als Bonsai 2 Nadelformen aus: Stachelförmiges Jugendlaub, welches später in Schuppenlaub übergeht. Polster mit Schuppenlaub wirken sehr fein.

Bei ausreichender Wässerung ist ein sonniger Standort im Sommer sehr förderlich. Halbschatten um die Mittagszeit wird aber gut vertragen. In der Sonne wächst er deutlich kompakter.

Chinesischer Wacholderbonsai tolerieren Kälte sehr gut. Unterhalb von -10°C sollte diese Arte ein wenig geschützt aufgestellt werden. Im Winterquartier müssen Chinawacholder Bonsai hell stehen.

Beim Wässern ist Staunässe zu vermeiden. Düngen sie nicht zu stickstoffreich. Der Chinesische Wacholder reagiert auf viel Stickstoff mit der Bildung von stachligen Nadeln anstatt der Schuppennadeln.

Chinawacholder können das ganze Jahr über gestaltet werden. Der Neuaustrieb wird meist gezupf. Werden Schuppenwacholder in einem Schritt zu stark reduziert bildet sich verstärkt nadelartiges Laub. Diese Bonsai Baumart kann das ganze Jahr über gedrahtet werden.

Ältere Wacholder Bonsai werden aller 4-6 Jahre umgetopft, Jüngere Exemplare nach 2-3 Jahre. Die beste Zeit zum Umtopfen ist das späte Frühjahr. Im September umtopfen ist möglich, das Frühjahr ist aber vorzuziehen.

Gemeiner Wacholder Bonsai (Juniperus communis)

Der Gemeine Wacholder wird seltener als Bonsai angeboten ist aber als Bonsai ausgezeichnet geeignet. Juniperus communis Bonsai haben nur Nadeln (keine Schuppen), sind extrem winterhart, werden sehr alt und brauchen wenig Pflegeaufwand. Der auch als Heidewacholder bezeichnete Baum ist als Bonsai sehr lichtbedürftig und sollte in der Sonne stehen.

Als Baum wird der Gemeine Wacholder bis 10m hoch und kommt auf der gesamten Nordhalbkugel vor. Er wächst vor allem an Extremstandorten auf oft sehr stickstoffarmen Böden.

In gut durchlässiges Bonsaisubstrat getopft wächst dieser genügsame Wacholder als Bonsai sehr gut und braucht nicht allzu häufig umgetopft werden. Gedüngt wird regelmässig, aber nicht zu stickstoffreich. Gestaltet wird im Gegensatz zum Chinawacholder nur in der Wuchsperiode.

Passendes zu Wacholder Bonsai

Wacholder Prebonsai Outdoor Prebonsai Nadel Bonsai Akadama Kiryu Erde Bonsaidraht Bonsai Dünger

Bonsai
Bonsaischalen
Bonsaizubehör
Bonsai Pflege