Bonsaischule Wenddorf Logo

Bonsaischule Wenddorf

Produktion • Import • Export • Grosshandel • Einzelhandel von Bonsai und Zubehör

Warenkorb 0 Artikel
0,00 EUR

Horst Krekeler - Der Apfelbaum (Malus) als Bonsai - Kap.5: Gestalten, Umtopfen, Düngung

Zurück zu: Apfelbaum Bonsai - Kap.1: Prinzipielle Betrachtungen


Kap.5: Apfelbaum (Malus) - Formen, Gestalten, Umtopfen, Düngung

Das Formen und Gestalten:

Mit all diesen beschriebenen Schnittarbeiten werden wir es jedoch meistens nicht schaffen, unsere Idealform des Baumes zu erreichen, sondern hier müssen wir zur Formgebung andere Mittel einsetzen. Die einfachste Möglichkeit, Äste in waagrechte Position zu bringen, ist das Herunterbinden mit Bast oder Schnur.

Schwieriger ist es schon mit dieser Methode, die Äste seitlich zu verstellen. Deswegen ziehen es viele vor, zu drahten.

Ein günstiger Zeitpunkt zum Drahten ist die Zeit unmittelbar vor dem Austrieb, wenn das Holz schon im Saft steht, die Knospen aber noch geschlossen sind. Zu diesem Zeitpunkt ist das Holz biegsamer und nicht mehr so spröde.

Für den neuen Austrieb ist ein günstiger Zeitpunkt etwa Anfang bis Mitte Juli. Jetzt sind die frischen Triebe schon leicht verholzt, aber noch sehr biegsam. Wichtig ist, dass diese frischen Triebe im Ast schon fest verwachsen sind. Wenn wir zu früh drahten, brechen die weichen Triebe sehr leicht aus dem Ast heraus.

Da die Rinde in diesem Stadium noch sehr weich und empfindlich ist, sollten wir den Draht nach Möglichkeit mit Papierstreifen oder Bast etwas polstern.

Die im Sommer gedrahteten Zweige dürften schon im Winter, wenn die Blätter gefallen sind, so fest sein, dass wir den Draht wieder entfernen können. Ebenso ist es mit den Drähten, die wir im Winter um die ausgereiften Äste gelegt haben.

Das Ein- und Umtopfen:

Das Eintopfen von Pflanzen, die im freien Boden vorgezogen sind, erfolgt am besten während der normalen Pflanzzeiten, im Frühjahr bzw. Herbst. Im Frühjahr ist der beste Zeitpunkt für Äpfel, wenn die Knospen gerade anfangen aufzubrechen.

Die Aprikosen blühen bevor die Blätter austreiben. Für sie ist der beste Zeitpunkt zum Eintopfen, wenn die Blüten abfallen, jedoch bevor die Blätter austreiben. Ähnlich ist es bei den Pfirsichen.

Für das Eintopfen im Herbst ist mir der frühest mögliche Zeitpunkt am liebsten. Dafür wird die Aprikose die erste in der Reihenfolge sein, da sie von all den hier besprochenen Fruchtgehölzen als erste im Trieb abschliesst. Das dürfte etwa Mitte bis Ende September sein. Dieser frühe Topftermin ermöglicht es den Pflanzen, noch vor dem Winter im Gefäss einzuwurzeln, so dass sie den Winter besser überstehen können.

Für die Äpfel gilt das Gleiche, jedoch liegt der Topftermin etwas später - etwa Ende September-Anfang Oktober.

Pfirsiche würde ich persönlich nur im Frühjahr topfen, da das auf jeden Fall sicherer ist. Da alle diese Fruchtgehölze recht hungrig sind und sich in frischem Boden am wohlsten fühlen, wäre es am besten, wenn wir jedes Jahr umtopfen würden. Das löst auch für uns auf einfachste Weise unsere Düngeprobleme, ausserdem die Probleme, die viele mit ihrem Giesswasser haben.

Bei jährlichem Umtopfen werden wir auch kaum Probleme durch Versalzung im Erdsubstrat bekommen.

Die Düngung:

Wie schon gesagt, sind alle diese Fruchtgehölze recht hungrig und sie benötigen reichlich Nahrung zum gesunden Gedeihen. Bei jährlichem Umtopfen führen wir der Pflanze mit der frischen Erde schon einmal die Grundnahrung zu. Als Vorratsdüngung können wir der Erde noch Hornspäne beimischen.

Beim Austrieb im Frühjahr nach der Blüte können wir - quasi zum Anschieben - einige Flüssigdüngungen geben (Bonsai-Flüssigdünger, Guano flüssig und andere). Im Juni geben wir dann einen handelsüblichen Dünger, der für Gehölze geeignet ist. Diese Düngung wiederholen wir etwa Ende Juli noch einmal.

Zu beachten ist, wenn Sie Mineraldünger verwenden, sollten Sie die Gebrauchsanweisung ganz genau beachten, damit es nicht zu Salzschäden im Wurzelbereich kommt.

Dazu noch einen Tip: Wenn es in der Düngeempfehlung z.B. heisst: Alle vier Wochen 2 Gramm / Liter Substrat geben, dann halbieren Sie die Abstände und die Menge. Das heisst Sie geben 1 Gramm / Liter Substrat. Damit gehen Sie jeder Versalzung aus dem Wege.


Weiterlesen >>> Kap.6: Apfelbaum Bonsai (Malus) - Kap.6: Pflanzenschutz, Überwinterung


Hilfreiche Links zum Apfel und Zierapfel (Malus) als Bonsai

Bonsai
Bonsaischalen
Bonsaizubehör
Bonsai Pflege