Fachkundige Beratung.<br /> Eigene Bonsaiproduktion.

Fachkundige Beratung.
Eigene Bonsaiproduktion.

Kleine Preise durch<br />Direktimport

Kleine Preise durch
Direktimport

Sofortiger Versand Europaweit.<br /> Rückgabe- und Umtauschrecht.

Sofortiger Versand Europaweit.
Rückgabe- und Umtauschrecht.

Alle gängigen Zahlungsarten.<br />Sicherheit durch Verschlüsselung.

Alle gängigen Zahlungsarten.
Sicherheit durch Verschlüsselung.

Bonsai pflegen: Tipps und Anleitungen zu Faktoren wie Licht, Bewässerung, Düngung, Erde, Umtopfen, Temperatur

Einen Bonsai pflegen ist viel einfacher als oft angenommen wird. Obwohl bei der Bonsai Pflege jeder Baumart spezifische Dinge zu beachten sind gibt es ein paar Grundregeln, die für alle Bonsaibäume zutreffen. Wenn sie diese Bonsai Pflegetipps bzw. Grundregeln beachten ist das Bonsai pflegen auf einmal ganz einfach.

Bonsai Pflegen - Faktor Licht

Bonsai gewinnen ihre Energie, wie jede Pflanze, aus Licht. Dazu führen sie Photosynthese durch. Licht ist der wichtigste Bonsaipflege Faktor überhaupt. Stellen sie Bonsaipflanzen immer hell auf.

Besonders bei der Haltung von Zimmerbonsai in der Wohnung spielt das Licht eine entscheidende Rolle. Eine normale Glasscheibe reduziert das Licht deutlich. Bei heute üblichen Doppel- und Dreifachverglasungen wird das Lichtangebot bereits sehr stark verringert. Steht dann nur ein Nordfenster zur Verfügung kommen die Bonsai in der dunklen Jahreszeit (d.h. Tage sind kürzer als die Nächte) an ihre Grenze. Sie werfen dann Blätter ab. Besonders, wenn die Temperaturen dann gleichzeitig hoch sind.

Bonsai Pflege Faktor - Dünger

Bonsai brauchen zum Aufbaum von Zellen Baumaterial = Moleküle. Diese nehmen sie zusammen mit dem Wasser über die Wurzeln auf. Düngen sie ihre Bonsaibäume in der Wachstumsperiode regelmäßig mit dem, was der Bonsaibaum braucht.

Soll z.B. eine Bonsai-Jungpflanze oder ein Prebonsai in der Anzuchtphase stürmisch wachsen um einen Dicken Stamm auszubilden braucht die Bonsaipflanze viel Stickstoff. Aus Stickstoff werden Aminosäuren gebildet, aus Aminosäuren entstehen Eiweiße und Eiweiße sind grundlegende Bausteine einer jeden Zelle. Wollen sie Wachstum - düngen sie stickstoffreich und viel.

Bei der Pflege reiferer Bonsai oder am Ende der Wachstumsperiode (September-Oktober) wird eher etwas stickstoffärmer gedüngt. Aber auch hier - lassen sie ihren Bonsai nicht "hungern". Der Dünger ist ein wichtiger Bonsai Pflege Faktor. Bonsai sind keine mangelernährten, kleinen Pflanzen.

Bonsai Pflege Faktor - Bewässerung - Giessen

Die von der Wurzel aufgenommenen Nährstoffe müssen zu den Verbrauchsstellen transportiert werden. Dazu bedient sich die Bonsaipflanze des Wassers. Die Nährstoffe sind im Wasser gelöst. Das Wasser verdunstet an den Spaltöffnungen der Blättern, die Nährstoffe verbleiben in der Bonsaipflanze und werden zum Zellaufbau benutzt. Neues Wasser mit Nährstoffen wird von den Wurzelzellen aufgenommen und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Den Bonsai richtig zu giessen ist entsprechend wichtig. Hierbei ist bei den meisten Bonsaibäumen die gesunde Mitte richtig. D.h. nicht zu wenig giessen aber auch nicht die Bonsaipflanze ersäufen. Mässig feucht ist für die meisten Bonsaibäume optimal.

Bonsai Pflege Faktor - Erde

Bonsai Wurzeln bestehen aus Zellen und diese brauchen, wie alle anderen Pflanzenzellen auch, Sauerstoff. Damit genügend Sauerstoff an die Wurzelzellen kommt muss die Bonsaierde gut durchlässig sein. Vermeiden sie auf jeden Fall zu feine Bonsaierde. Die ist nur zum Abdecken als alleroberste Erdschicht geeignet. Erfahrene Bonsaifreunde sieben oft die feinen Bestandteile, vor allem den Staubanteil, vor dem Topfen ihrer Bonsai aus und werfen diese Fraktion oft weg.

Bonsai Pflege Faktor - Temperatur

Alle Prozesse in einer lebenden Pflanze sind temperaturabhängig. D.h. je höher die Temperatur, desto schneller laufen die Prozesse ab. Eine um 10°C höhere Temperatur verdoppelt den Stoffwechsel. Die Temperatur wird bei der Bonsaipflege oft kaum beachtet, spielt aber eine entscheidende Rolle. z.B. bei der Überwinterung von Zimmerbonsai. Wenn Zimmerbonsai im Winterhalbjahr in der Wohnung wenig Licht bekommen können sie kaum genügend Energie gewinnen. Sie helfen ihrem Zimmerbonsai dann sehr wenn sie ihn möglichst kühl stellen damit der Stoffwechsel (der Energie verbraucht) nicht zu hoch ist.


Neue Beiträge im Bereich Bonsaipflege


Mein Bonsai Baum verliert Blätter - was kann ich tun ?

Eine häufig in jedem Bonsai Forum zu lesende Frage. Blattabwurf bei Bonsai hat fast jeder Bonsailiebhaber schon mal erlebt. Mit ein wenig Hintergrundwissen verliert er seinen Schrecken oder ist ganz zu vermeiden.

Im Folgenden haben wir einige Punkte zusammengetragen die bei der Beantwortung helfen können.

Bonsaibaum verliert Blätter: Gründe für einen Blattverlust

  • Vollständiger Blattabwurf im Herbst: Ist normal bei den meisten Laubbäumen der gemäßigten Klimazone. Fast alle Outdoor Bonsai verlieren ihre Blätter im Herbst. Aber auch Nadelbaum Bonsai können ganz natürlich alle Blätter bzw. Nadeln im Herbst verlieren. Typische Beispiele: Urwelt-Mammutbaum Bonsai (Metasequoia), Lärchen (Larix), Goldlärchen (Pseudolaris).
  • Teilweiser Blattabwurf im Herbst: Ist bei vielen Nadelbonsai (z.B. Kiefern - Pinus) völlig normal. Es werden Nadeln der vergangenen Jahre abgeworfen. Ob dieser "Teilabwurf" normal ist hängt von der Baumart ab. Viele Nadelbaumarten werfen Nadeln nach 2-3 Jahren ab (z.B. Weymouth-Kiefer - Pinus strobus, Waldkiefer - Pinus sylvestris, Fichten - Picea) manche aber auch erst viel später. z.B. verlieren Schwarzkiefern Bonsai (Pinus nigra) ihre Nadeln nach 3-8 Jahren).
  • Weiterlesen


Bonsai richtig düngen: Welche Faktoren sind zu beachten ?

Einen Bonsai richtig zu düngen ist, wie bei anderen Pflanzen auch, wichtig für das Wachstum und zur Blüten- bzw. Fruchtbildung. Bonsai sollten nicht mangelernährt werden. Düngen sie Bonsai ausreichend und mit dem richtigen Dünger.

Die im Fachhandel zu findenden Bonsaidünger enthalten alle wichtigen Nährstoffe in einem für die meisten Bonsai richtigen Verhältnis. Sie können organischen (z.B. Biogold Dünger, Knochenmehl) oder mineralischen Ursprungs sein und unterscheiden sich oft nur in den Mischungsverhältnissen der einzelnen Bestandteile, vor allem der Hauptnährstoffe.

Die Hauptnährstoffe sind Stickstoff, Phosphor, Kalium, Calcium, Schwefel und Magnesium, die Spurenelemente sind Eisen, Mangan, Bor und andere.

Während der Wuchsperiode ist vor allem die Versorgung mit Stickstoff wichtig. Dieser wird für Aminosäuren und Proteine benötigt und ist für den Zellaufbau unentbehrlich. Hornspäne und Hornmehl, am besten gleich beim Umtopfen mit in den Boden eingemischt, gewährleisten eine gute, sehr verträgliche, gleichmässige Stickstoffversorgung unserer Bonsai.

Diese Hauptnährstoffe sind normalerweise im Boden vorhanden und werden ständig durch die Wurzeln aufgenommen. Der dadurch entstehende Verlust im Boden muss regelmässig durch Düngung ersetzt werden, sonst kommt es zu Mangelerscheinungen.

Weiterlesen


Die Überwinterung von Bonsai unterscheidet sich nicht wesentlich vom Überwintern anderer, in Kübeln gehaltener Gehölze. Nach unserer Ansicht ist einen Bonsai zu überwintern unkompliziert. Es müssen aber ein paar grundsätzliche Punkte beachtet werden.

Ist der Bonsai winterhart ?

Je nach Heimatklima einer Baumart sind Bonsai mehr oder weniger winterhart bzw. frostfest. Grob kann man die Bonsai Baumarten bezüglich der Winterhärte in 3 Gruppen unterteilen:

  • Nicht winterhart: Baumarten aus tropischen und subtropischen Gebieten sind nicht winterhart. In ihrer Heimat sinken die Temperaturen nicht unter 3-4°C ab (Ausnahme Gebirge). Sie sind genetisch nicht in der Lage Frösten zu widerstehen. Es ist auch nicht möglich, Bonsai aus solchen Gebieten an Temperaturen unter 3-4°C zu gewöhnen. In diese Gruppe gehören viele Zimmerbonsai wie z.B. Ficus Bonsai und Crassula Bonsai.
  • Geringe Frosthärte: Kurzzeitig werden Temperaturen um den Gefrierpunkt ertragen. Solche Bonsai Baumarten kommen aus Gebieten, wo leichte Fröste selten auftreten. Wir bezeichnen solche Bonsai als Kalthausbonsai. D.h. sie brauchen einen Schutz vor strengen und lang anhaltenden Frösten. Typische Vertreter dieser Gruppe sind Baumarten aus dem Mittelmeerraum wie Oliven und Granatapfel, aber auch Baumarten wie die chinesische Ulme.
  • Absolut winterhart: Diese Bonsai kommen aus Gebieten mit starken Frösten im Winter. Solche Bonsai können beim Überwintern gut Temperaturen von -10°C oder tiefer tolerieren.

Weiterlesen