Linden Bonsaipflege

Die Pflege von Lindenbonsai ist einfach. Deshalb sind diese Bonsai auch für Anfänger gut geeignet. Die richtige Bonsaipflege der Linde kann kurz zusammengefasst werden mit: Reichlich Wässern, Nährsalz möglichst vermeiden und dafür organische Dünger verwenden.

Pflege

Düngen

Düngen sie während der gesamten Wuchsperiode reichlich. Am besten mit üblichen organischen Bonsaidüngern. Mineralische Dünger sollten mit Vorsicht gegeben werden. Linden sind sehr salzempfindlich. Eine zu hohe Dosis von Nährsalzen kann zu Schäden führen. Organische Dünger sind bei dieser Baumart sicherer. Linden sprechen auf Blattdündung gut an.

Giessen

Linden brauchen im Sommer viel Wasser. Da sie relativ salzempfindlich sind ist Regenwasser aus der Tonne eine gute Wahl.

Standort

Ein Lindenbonsai verträgt volle Sonne, Halbschatten und erträgt sogar Vollschatten. Aber je dunkler die Linde steht desto grösser werden die Blätter des Bonsai. Im Sommer sollte der Standort warm sein.

Überwinterung

Linden sind winterharte Freilandbonsai. Eine Überwinterung der Bonsai im unbeheizten Foliezelt ist unkompliziert. Winterliche Temperaturen unter -10°C sind im Gewächshaus kein Probleme. Lindenbonsai sollten vor Spätfrösten geschützt werden.

Umtopfen

Lindenbonsai sollten aller 2-3 Jahre Anfang März umgetopft werden. Die Winterlinde verträgt dabei selbst einen drastischen Rückschnitt des Wurzelballens sehr gut. Als Bonsaierde eignet sich Akadama sehr gut.

Krankheiten, Schädlinge

Bei Staunässe ist die Winterlinde anfällig für Wurzelfäule. Als Schädlingen treten Spinnmilben, Blattwespen und Gallmilben auf. Diese sind aber meist unproblematisch und können bei Bedarf mit Insektiziden bekämpft werden. Blattflecken durch Pilze können bei häufigem Giessen auftreten, können aber leicht mit Fungiziden vermindert werden. Im Winterquartier kann es eventuell zu Mäuseverbiss kommen.

Gestaltung

Nach einem drastischen Rückschnitt treiben Linden mit zahlreichen Knospen aus. Es kommt fast immer dort ein neuer Trieb wo man ihn braucht. Dadurch ist die Bonsaigestaltung einfach.

Drahten

Es kann jederzeit gedrahtet werden. Nach unserer Erfahrung ist der Spätsommer für die Formgebung eines Winterlindenbonsai eine gute Zeit. Der z.B. nach einem Blattschnitt Ende Juni angelegte Draht kann oft (wegen des nachlassenden Dickenzuwachses) bis zum nächsten Frühjahr am Baum verbleiben.

Das Holz von Linden ist weich. Deshalb kann man selbst stärkere Triebe stark biegen. Nachteil des weichen Holzes ist: Nach dem Entfernen des Drahtes nehmen die Triebe oft ihre ursprüngliche Position wieder ein. Meist muss man 2-3 mal nachdrahten. Dabei kann dann oft ein dünnerer Bonsaidraht benutzt werden.

Schneiden

Die Winterlinde ist extrem schnittverträglich. Nach starkem Rückschnitt treibt sie an allen möglichen und unmöglichen Stellen neue Knospen aus. Oft muss man einen Grossteil davon entfernen. Ein Lindenbonsai kann im Jahr mehrfach stark zurückgeschnitten werden. Der letzte Rückschnitt sollte Anfang August erfolgen. So können die neuen Triebe noch vor dem Winter ausreifen.

Gesunde Lindenbonsai vertragen einen kompletten Blattschnitt im Juni-Juli sehr gut. Es entsteht schnell eine feinere Verzweigung mit kleineren Blättern.

Größere Äste werden mit einer Bonsaizange entfernt. Da das Holz der Linde weich ist sollte das Werkzeug sehr scharf sein sonst ist die Wundverheilung nicht optimal. Wundverschlußmittel für Bonsai kann die Heilung verbessern.

Stile

Eine frei aufrechte Gestaltung eignet sich für Lindenbonsai sehr gut.

Passende Bonsaischalen

Für Lindenbonsai sind matt glasierte oder graue, unglasierte Bonsaischalen 1. Wahl. Da Linden zu den winterharten Bonsai gehören sollte möglichst eine frostfeste, handgemachte Bonsaischale ausgewählt werden.

Linden eignen sich sehr gut für die Gestaltung von größeren Bonsai. Passende Schalen sind unter Große Bonsaischalen zu finden.

Für Lindenbonsai sind meist ovale Bonsaischalen oder rechteckige Bonsaischalen mit abgerundete Ecken optimal. Untersetzer werden nicht benötigt weil Linden nicht in der Wohnung gepflegt werden sollten.

Geeignete Schalen für Prebonsai in der Anzuchtphase sind die Kunststoff Bonsaischalen. Die dunkelbraune Farbe der Schalen paßt zwar nicht so gut zur Linde. Dafür sind diese Plastikschalen aber äußerst frostfest und UV-stabil. Für 2-3 Jahre alte Jungpflanzen in der Anzucht nimmt man am besten Pflanztöpfe aus Kunststoff oder Tontöpfe.

Blüten, Früchte

Die Blüten und Früchte bilden sich erst bei älteren Bäumen. Bei dem oft gepflegten jüngeren Bonsai sind sie deshalb nur selten zu sehen.

Rinde

Die Rinde ist zunächst glatt und grau, später dunkler und längsgefurcht. Die Rinde von Lindenzweigen ist sehr dünn und empfindlich. Durch das Drahten entstehen schnell Druckstellen. Besonders, wenn der Draht zu lange am Zweig belassen wurde. Allerdings verheilen durch Bonsaidraht entstandene Druckstellen schnell.

Allgemeines

Die Winterlinde (Herzblättrige Linde, Kleinblättrige Linde, botanisch Tilia cordata) ist ein bis 25m hoher, stattlicher Baum. Im Alter und Freistand entwickelt die Winterlinde Stammdurchmesser bis 1,20m, üblich sind 50cm. Durch tief ansetzenden Hauptäste wirkt die Winterlinde kurzstämmig. Heutzutage über ganz Europa verbreitet stammt Tilia cordata ursprünglich aus Mittel-, Nord- und Osteuropa. Sie kann viele hundert Jahre alt werden.